Achim Gauss

ist eine musikalische Koryphäe, ein geborener Instrumentallehrer und unterrichtet seit Januar 2009 an der Gitarren-Akademie-Linden. Sein musikalisches Handwerkszeug brachte er sich autodidaktisch bei. Später absolvierte Achim an der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen die Lehrgänge „Die E-Gitarre im Unterricht“ und „Popmusik an Musikschulen“. Durch seine ruhige und verständnisvolle Art ist er gerade bei den jüngeren Schülerinnen und Schülern äußerst beliebt. Wenn es im Unterricht mal stürmischer zugeht, wirkt Achim mit seiner Art wie ein Fels in der Brandung. Musikalisch ist Achim breit aufgestellt; im Unterricht kommt kein Musikstil zu kurz.

Interview

1. Warum spielst Du Gitarre?

Weil mir das Gitarre spielen Spaß macht. Ich mache Musik und habe schon mehrere Instrumente ausprobiert. Mal ein bisschen Geige, mal ein bisschen Akkordeon. Letztendlich habe ich mich dazu entschlossen, bei der Gitarre zu bleiben. Lieber eine Sache richtig machen, als viele Sachen so ein bisschen.

2. Welche Musikstile magst Du besonders gerne?

Ich mag sehr gerne Gipsy-Jazz. Diese Musikrichtung, die durch den Gitarristen Django Reinhardt berühmt geworden ist. Und damit beschäftige ich mich schon ein paar Jahre.

3. Welche Musikstile unterrichtest Du?

Ja, im Unterricht mache ich noch andere Musikstile. Ich habe Schüler mit denen ich Klassik mache, Popmusik, Jazz, ein paar Rock-Sachen und Country. Ich gucke, dass ich eine gute Mischung anbiete.

4. Warum sollten Deiner Meinung nach Kinder und Jugendliche ein Instrument erlernen?

Weil das Musizieren Spaß macht.

5. Gibst Du auch Unterricht für Erwachsene?

Ja, ich gebe Unterricht für alle Altersstufen. Von Klein bis Groß.

6. Welche Lieder kannst Du besonders gut vermitteln? Was gehört zu Deinem Standardprogramm?

Am besten kann ich die Sachen, die ich selbst gerade übe. Das sind Lieder aus dem Bereich Gipsy-Jazz. Beispielsweise den Minor Swing, Bossa Dorado oder Black Eyes.

achim@gitarren-akademie-linden.de

Plektrumtechnik, Liedbegleitung

Hörproben

All of me